improve consultimprove consult Newsletter

improve consult Newsletter 03/2015


improve consult – Nutzt moderne Kommunikationsplattform für Online-Meetings!
Online-Meetings
Die „Digitale Wirtschaft“ professionalisiert weiter das Beratergeschäft. improve consult erweitert sein digitales Angebot und bietet seinen Mandanten nunmehr an, Meetings nicht mehr ausschließlich vis-á-vis, also vor Ort durchzuführen, sondern über Online-Meetings. Die improve consult bedient sich hierbei einer marktführenden Kommunikationsplattform, die einfach zu bedienen und für den Mandanten mit keinerlei technischem Aufwand verbunden ist. Diese Art der Kommunikation geht einher mit einer erheblichen Zeitersparnis und nicht zuletzt werden finanzielle Ressourcen durch die Minimierung von Reisezeit geschont. improve consult steht Ihnen zum Thema „Online Kommunikation“ gerne zur Verfügung.

improve consult –
Wussten Sie schon?

Ankeihe Der Schuldschein weiter im Aufwind!

Der Schuldschein ist das Finanzinstrument der Stunde. Irgendwo zwischen Kredit und Anleihe angesiedelt, erfreut er sich bei kleinen und großen Unternehmen großer Beliebtheit. Stehen mittelständische Emittenten derzeit vor der Wahl Mittelstandsanleihe oder Schuldschein, dann schlägt das Pendel häufig zugunsten des Schuldscheins aus.

Den Ausschlag für den Schuldschein gibt in der überwiegenden Mehrzahl die schlanke und einfache Dokumentation. Im Gegensatz zu einer Anleihe ist zudem kein externes Rating nötig. Durch viele Insolvenzen ist die Mittelstandsanleihe bei vielen potentiellen Emittenten in Misskredit geraten. Besonders im vergangenen Jahr ist es dem Schuldscheinmarkt gelungen, sich gegenüber den Mini-Bonds als Qualitätssegment zu positionieren. Die meisten Emittenten nutzen ihren Schuldschein dazu, ihre Finanzierung zu diversifizieren. Der Kostenaspekt hat nicht die höchste Priorität, im Vordergrund steht eher ein strategisches Kalkül.

improve consult steht Ihnen gerne bei weitergehenden Fragen zum Thema „Schuldschein“ zur Verfügung.

 

improve consult – Der CRO und seine Aufgabenfelder!


Der Beruf ist nicht neu und war in den 80er Jahren als Krisenmanager bekannt. Doch seitdem hat sich viel getan, und inzwischen gibt es feine Abgrenzungen zwischen den Begriffen CRO und Krisenmanager. So ähnelt das Aufgabengebiet des CROs dem des Vorstands oder Geschäftsführers - mit dem Unterschied, dass der CRO zusätzlich einen Auftrag zur Restrukturierung hat - und ihn als Manager in der Geschäftsleitung auch umsetzt. Als zum Beispiel das Unternehmen Märklin von einem Finanzinvestor übernommen wurde, stellten die Investoren dem damaligen Märklin-Chef aus dem Markt bekannte CROs zur Seite, um die Sanierung zu begleiten.

Im Gegensatz dazu sind Krisenmanager auch auf niedrigeren Führungsebenen anzutreffen und lösen dort häufig gemeinsam mit Beratern ein bestimmtes Problem.

Da der CRO immer zu schlechten Zeiten ins Unternehmen kommt, benötigt er ein ganz spezielles Set von Eigenschaften. Die wichtigste Expertise, die der CRO nachweisen muss, ist ausreichend Krisenerfahrung. Branchenkenntnisse sind dagegen eher nicht erforderlich, dafür aber Führungs- und Durchsetzungsfähigkeit. Er sollte entscheidungsfreudig sein, starke analytische und kommunikative Fähigkeiten besitzen und vertiefende Kenntnisse im Finanzbereich aufweisen.

Doch sollte der Name nicht über die Fakten hinwegtäuschen: Primäre Aufgaben des CROs sind nach wie vor die Sicherung der Liquidität, etwaiger Personalabbau und eine Stärken- und Schwächenanalyse. Er ist eher kurz- und mittelfristig orientiert.

Nach Beendigung der Aufgabe, die zwischen einigen Monaten und mehreren Jahren dauern kann, verlässt der CRO das Unternehmen und der CEO übernimmt wieder das Ruder.
improve consult steht Ihnen gerne bei Fragen zum Thema „CRO“ zur Verfügung.
 
 
© 2013 improve consult | Home |Newsletter | Datenschutz | Impressum